24. Februar 2017

Wolkenlos: OneNote ohne OneDrive?

Fast alle der derzeit acht(!) unterschiedlichen OneNote-Versionen erlauben nur Microsofts Cloud-Speicher OneDrive als Lagerort für Notizbücher. Manche lassen auch SharePoint-Bibliotheken zu; nur eine unterstützt auch das Speichern auf lokalen Datenträgern oder im LAN. Hier eine Übersicht.

Als Microsoft OneNote 2003 als Vorzeige-Anwendung für die glücklose Tablet-Edition von Windows XP entwickelte, war von gemeinsamem Bearbeiten, Synchronisieren oder gar Cloud nicht die Rede. Notizbücher wurden auf dem lokalen Rechner abgelegt, basta! Die nächste Ausgabe unterstützte schon die Teamarbeit via LAN und freigegebenen Ordnern. OneDrive (damals „SkyDrive“ genannt) kam erst mit OneNote 2010 und dem Service Pack 1 für MS Office hinzu.

Aus der netten Zusatzfunktion wurde inzwischen ein Kernfeature; die offensichtliche Collaboration- und Cloud-Affinität des neuen Microsoft-CEO Satya Nadella tut ein übriges dazu: Alle zusätzlich zum Office-OneNote (inzwischen in der Version 2016) erschienenen Versionen setzen exklusiv auf OneDrive — einige wenige erlauben Unternehmen das Ausweichen auf eine SharePoint-Bibliothek. Die wenigsten Privatanwender dürften sich indes einen eigenen SharePoint-Server leisten; das alternativ nutzbare SharePoint Online (sorry, OneDrive for Business auf Neu-Microsoftisch) ist wieder eine Cloud-Lösung mit Speicherung beim Redmonder Software-Riesen.

Hier eine aktuelle Übersicht über die einzelnen OneNote-Versionen und ihre Speicherort-Optionen:

 

OneNote-VersionOneDrive
(ehem. SkyDrive)
OneDrive Business
SharePoint
Lokales Laufwerk
LAN-Freigabe
OneNote 2013/2016
(MS-Office)
JaJaJa
OneNote 2016
(kostenlos)
JaNeinNein
Windows 8 / 10 - App
(MS-Store)
JaJaNein
OneNote Online
(Web-App)
JaJaNein
OneNote für iOS
(iPad / iPhone)
JaJa1Nein
OneNote für AndroidJaNeinNein
OneNote für WP 8JaJaNein
OneNote für Win 10 MobileJaJaNein
OneNote für MacJaJa1Nein

1 In aktueller Version nur noch mit gültigem (= Lizenzen für Office 2016 enthaltenden) Abo von Office 365. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Die dritte Spalte zeigt’s deutlich: Ausschließlich OneNote 2013/2016, und zwar nur in der mit Microsoft Office installierten Version, hat die Fähigkeit des Ur-OneNote übernommen, Notizbücher an einem beliebigen Platz abzulegen. Wer also mit einem Mobilgerät auf Notizen zugreifen will, die weder auf OneDrive noch in einer SharePoint-Bibliothek liegen, hat nur eine Chance: Ein Tablet mit Windows 7/8/10, MS Office 2013/2016 und ein VPN-Tunnel.

Wer auf die Idee kommt, zumindest OneNote 2013/2016, das die Wahl des Speicherorts ja erlaubt, auf Dropbox, Google Drive o.ä. „umzubiegen“, dem sei der Beitrag „OneNote und Dropbox: Besser nicht!“ auf diesem Blog ans Herz gelegt.

 

Und rein Offline? Mit einem Trick vielleicht?

Bei weitem nicht alle Nutzer von OneNote — auch und gerade der Mobilversionen — möchten Ihre Daten von mehreren Orten aus zugänglich halten. Eine gute Notizapp auf dem Android-Smartphone oder iPad würde völlig reichen. Die Notizen bleiben auf dem Gerät und werden bei Backups z.B. auf dem PC einfach mitgesichert. Das sollte doch möglich sein? Schließlich funktionieren auch OneNote für Android oder iOS problemlos, wenn gerade keine Internet-Verbindung besteht. Also liegen die Notizen doch auf dem Gerät, oder?

Jein. Tatsächlich befindet sich auf dem internen Speicher des Tablet oder Smartphone eine lokale Kopie der Notizen, der OneNote-Cache — zumindest nach einer erstmaligen Synchronisation mit der Cloud. Denn anlegen kann man ein neues Notizbuch definitiv NUR auf OneDrive.

Dieser Mechanismus sollte sich doch nutzen lassen, komplett lokal zu arbeiten. Einfach ein leeres Notizbuch auf OneDrive anlegen, auf dem Mobilgerät öffnen und synchronisieren, dann das Original-Notizbuch gleich auf OneDrive wieder löschen und im lokalen Cache weiterarbeiten.

Klappt soweit auch, wenn man sich an einer permanenten „Synchronisierungsfehler“-Meldung nicht stört. Die ist zudem dezent genug, dass sie Bedienung und Arbeitsfluss nicht stört.

Verschmerzbar: Bei Mißbrauch des OneNote-Caches als Offline-Notizbuch gibt's Synchronisierungsfehler. So aufdringlich wie hier aber nur bei Antippen des Warndreiecks.
Verschmerzbar: Bei Mißbrauch des OneNote-Caches als Offline-Notizbuch gibt’s Synchronisierungsfehler. So aufdringlich wie hier aber nur bei Antippen des Warndreiecks.

Jetzt kommt das große „Aber“: Sobald Sie ein solches Notizbuch auf dem Mobilgerät wieder schließen (z.B. einfach versehentlich), war’s das. Das erneute Öffnen geht NUR vom ursprünglichen Speicherort aus, also OneDrive. Und da existiert das Original-Notizbuch ja gar nicht mehr.

Der "Schließen"-Button entspricht aber einem sofortigen Löschen ohne RÜckfrage. Denn aus dem Cache lassen sich die Notizen nicht mehr öffnen.
Der „Schließen“-Button entspricht aber einem sofortigen Löschen ohne Rückfrage. Denn aus dem Cache lassen sich die Notizen nicht mehr öffnen.

Vielleicht, aber nur ganz vielleicht, guckt Microsoft auch hier irgendwann mal vom OneNote-Konkurrenten Nummer Eins ab: Bei Evernote dürfen zumindest zahlende Premium-Nutzer wahlweise Offline-Notizbücher auf Mobilgeräten nutzen. Der Windows-Client erlaubt es auch in der kostenlosen Ausgabe.

 

Cloud ist böse! Die von Microsoft ist böser!

Eine Anmerkung zum Abschluss sei mir erlaubt: Nicht wenige Unmütige, die sich bitter über den OneDrive-Zwang der meisten OneNote-Versionen beschweren, fordern als Alternative eine Synchronisation per Dropbox oder Google Drive. Andere drohen mit dem Ab- oder Zurückwandern zu Evernote.

Ganz im Ernst! Wenn wirklich die Sorge um Privatsphäre und Spionage-Attacken der NSA der Grund für die Beißreflexe in Richtung von allem, was nach Cloud und USA riecht, sein sollte – akzeptiert und verständlich. Aber warum dann Dropbox oder Evernote? Das ist das selbe in Grün: Cloudspeicher beim Hersteller in den USA, PRISM, Patriot Act, NSA und das ganze Spiel. Zumal Snowden in seinem jüngsten Enthüllungshäppchen gerade vor Dropbox explizit warnt. Dann doch lieber auf eine echte Offline-/Standalone-Notizbuch-App zurückgreifen. Davon gibt es gerade für Android und iOS eine ganze Menge.

59 Kommentare

  1. Hallo Hr. Wischner,

    danke für die Übersicht! Macht es gleich einfacher zu sehen, was wo geht.
    Ein kleiner Fehler hat sich aus meiner Sicht aber eingeschlichen. OneNote für WP8 kann sehr wohl mit OneDrive for Business umgehen. Ich verwende es in dieser Form seit mehreren Monaten.
    Liebe Grüße, Fritz

    • Stefan Wischner

      Hallo Fritz,

      Danke für den Hinweis, dämlicher Flüchtigkeitsfehler. Wäre auch ungewöhnlich, wenn MS SharePoint zwar in iOS, aber nicht im eigenen WP 8 unterstützen würde. Ist korrigiert.

  2. Hallo,
    Ich danke Ihnen für diese ausführliche Erläuterung. Ich selbst hatte das problem bei einem neuen WP Gerät, dass es einfach keine Einstellungen für den Notizspeicherort gibt. Da ich keine privaten Sachen in die böse Cloud synchronisieren wollte habe ich danach im Internet gesucht und bin auf diese Seite gestoßen. Ich werde mir wohl eine separate Notizapp holen müssen. Der Gedanke, dass meine Notizen auf einem physisch fernen und angreifbaren Server gespeichert sind, widert mich an.

    Aber leider ist das nicht nur mit One Note so. Skype für WP verlangt, dass ich mein Skypekonto mit meinem MS Konto zusammenlege. Obwohl beide Dienste zu MS gehören ist das eine Unverschämtheit.

    Danke für diesen Artikel.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Stefan Wischner

      Und Google legt Youtube mit dem Google+ – Konto zusammen. Und die vielgelobte Evernote-Konkurrenz speichert auch auf einem US-Server….
      Das ist nun mal die neue Realität. Gerade, wer alles überall auf allen Geräten zur Verfügung haben will, braucht einen zentralen Speicherort. Irgendwem gehört der.
      Das ist inzwischen ja schon fast ein philosophisch-politisches Thema. Und es bleibt immer Komfort und (kostenlose!) IT-Services gegen das Gefühl des beobachtet werden persönlich abzuwägen.

  3. Kein Mensch benoetigt Google+ oder Speicher irgendwo in der Welt.
    Jede billige Routerbuechse kann VPN, Speicherplatz in Form von Festkoerperspeichern oder HDD wird einem nachgeschmissen.

    Speicherplatz + Router + VPN und die Cloud steht. Email inkl. Domaen gibt es auch fuer einen Apfel und ein Ei und schon hat mein eine eigene „Klaut“.

    Aber heute ist ja eine dynamische Webseite auch ein Blog und ein Tool bzw. eine Programm eine App.

    Die Herde muss halt staendig mit neuen Begriffen und Dingen die es schon ewig gibt, alle paar Monate eine andere Bezeichnung, gefuettert werden so das sie immer brav hinterher hechelt.

  4. Mir einem Trick lässt sich auch OneNote für Android mit Sharepoint Synchronisieren. Wenn ich auf meinem HTC mit dem Standardbrowser (nicht Google Chrome) den Link auf der Sharepoint Website anklicke öffnet sich OneNote. Danach wird mir das Notizbuch in OneNote zum öffnen angeboten.

  5. Angelika Sonnenschein

    Hm, warum macht Microsoft das?
    Habe mir ein Surface gekauft und wollte OneNote für Notizen in der Firma nutzen. Geht natürlich nur lokal. Frage: Kann ich das OneNote 2013, das auch alleine (also ohne Office) erhältlich ist (69€) lokal nutzen. Aus der Webseite geht es nicht klar hervor.

  6. Hallo,

    Mangels eigenem Surface muss ich hier ein wenig „spekulieren“. Haben Sie das Surface 2 bzw. RT mit Windows RT? Da wäre ja eine spezielle Office-Version drauf; das enthaltene OneNote sollte funktionell eigentlich komplett sein (hatte nur die erste Win RT Version im Test, da fehlte noch Outlook und entsprechend die OneNote-Outlook-Funktionen).

    Haben Sie dagegen ein Surface (Pro) mit vollwertigem Windows, ist von Haus aus kein Office drauf; kostenlos gäbe es OneNote nur als Store-App für die Kacheloberfläche oder die Gratis-Version von OneNote 2013. Beide speichern zwingend nur in der Cloud.

    Das (für mein Empfinden im Vergleich zu Office 365 oder einem Home&Student-Paket von Office 2013 schon arg teure) separat käufliche OneNote 2013 ist auf alle Fälle die „Vollversion“ — speichert also auch lokal, auf einem Sharepoint-Server oder einer Netzwerk-Freigabe.

    Beantwortet das Ihre Frage?

    Stefan Wischner

    • Surface 3 Pro
      Ja, klar 69,-€ sind ziemlich teuer. Aber wenn ich damit sicher lokal speichern kann ist es mir das wert. Cloud geht einfach gar nicht. Außerdem hat das Office-OneNote noch ein paar Funktionen mehr – aber auch ein paar weniger.

      • Mit „ziemlich teuer“ meinte ich im Vergleich zu einem kompletten Office-Paket, in dem es ja auch enthalten ist.

        Keine Frage — das „Office-OneNote“ ist funktionell das Maß aller Dinge. Nur eben nicht gerade auf Tablet-Bedienung optimiert.

        • Kann ich bei installiertem Office-OneNote 2013 lokal gespeicherte Notizbücher auch mit der OneNote-App (angeblich bessere Stiftbedienmöglichkeit) auf dem Surface Pro 3 bearbeiten ohne Gefahr zu laufen, dass diese Notizen in der Cloud landen?

          • Wenn Sie mit „OneNote-App“ die MS-Store-Kachel-Metro-Modern-UI-App meinen: Nein. Die wird die lokalen Notizbücher nicht mal öffnen. Damit kommt wirklich ausschließlich die MS-Office-Version von OneNote zurecht.

  7. Richard Kreienbühl

    Hallo
    Ich habe auf meinen Note 4 (Android) Onenote mit sharepoint „sychronisiert“? Leider habe ich die kurzen Sharepointadressen eigegeben mit der Folge, dass die Notizbücher zwar angezeigt werden zum Öffenen, dabei aber eine Feherlmeldung erscheint mit der Auffoderung, den langen, vollständigen Sharepointpfad einzugeben. Leider finde ich keine Möglichkeit, den Pfad zu ändern!! Auch ein Zurücksetzen von Onenote auf den Handy nützt nichts, da die Notizbücher automatisch wieder „geladen“ werden, so dass sie zum Öffnen erscheinen, aber eben wieder mit dem gleichen Problem!
    Sch…..

  8. hallo,
    ich würde onenote gerne beruflich nutzen.

    so wie ich diesen blog und andere infos lese, muss man in onenote 2013 unter windows direkt schreiben, damit die am besten digitalisierbare handschrifteingabe entsteht.
    oder geht es vielleicht genauso gut mit Erstellung der handschriftlichen texte / Formeln / Zeichnungen in einer der mobilversionen für ipad oder Android bzw der mac version von onenote und dann Export dieser erstellten Vorlagen (als pdf, Foto o.ä.) in onenote 2013?
    ZIEL:
    ich unterrichte Physik und möchte meine „tafelanschriebe“ künftig handschriftlich mit tablet / zeichentablett und anschließender Digitalisierung (z.b. mit onenote) erledigen.
    dieses tablet ist zum unterrichtszeitpunkt am beamer angeschlossen (bzw wird bei fernunterricht als whiteboard genutzt).
    am ende des normalen Unterrichts / fernunterrichts möchte ich die erstellten handschriftlichen Zeichnungen, Formeln und die texte wirklich 1a digitalisiert (ohne aufwand) als hefteintrag den Studenten mitgeben. —- wegen der angeblich ungeschlagenen Digitalisierung dachte ich an onenote.

    ich verwende einen mac, und garantiert nie wieder windows als primäres Betriebssystem (also bitte keine Vorschläge diesbezüglich)

    deswegen bieten sich mir folgende Eingabe – Optionen im Unterricht:
    – ipad mit onenote für ipad (und z.b. wacom bamboo stylus fineline),
    – oder wacom cintiq companion hybrid mit onenote für Android tablets (oder auch galaxy note pro 12 zoll)
    – oder dieses o.g. cintiq tablet im Unterricht angeschlossen an ein macbook mit onenote für mac
    – oder dto, mit z.b. parallels und windows, und damit mit onenote 2013

    was kauf ich, was erfüllt meine wünsche?
    ich hoffe auf gute tipps! – danke

  9. Ein Jammer, ein Hammer … darf man hoffen, dass lokales Speichern für die Mac-Version noch kommen wird? Danke jedenfalls für die Bestandsaufnahme.

    • Stefan Wischner

      Das kann ich zwar weder wissen noch ausschließen. Aber ich halte es persönlich für sehr, sehr unwahrscheinlich. Denn ich sehe die Hemmnis nicht technisch (das wäre sicher problemlos machbar, auch wenn die Mac-Version ganz offenbar nicht auf der selben „Codebasis“ steht wie die PC-Ausgabe), sondern vielmehr firmen- und produktpolitisch begründet.

    • Hallo an alle Cloud-Ängstlichen.
      Was ist so schlimm daran, die Notizbücher in der Cloud zu speichern? Glaubt ihr wirklich, da sitzen 72.000.000 NSA-Mitarbeiter, um alle Notizbücher, die täglich auf den MS-Servern gespeichert werden zu lesen? Ich meine, da wird maßlos übertrieben. Zudem, was hindert euch daran, das Office 2013 mit OneNote zu nutzen und dann die Notizbücher lokal oder auf einem eigenen Server abzulegen? Der Preis?
      Wer immer alles kostenlos haben möchte, muss mit Einschränkungen leben. Das ist auch bei allen Apps für Smartphones so, wobei sich da keiner aufregt.
      Gruß
      Reiner

      • Peter Ausländer

        Reiner,
        ich stimme Dir da voll zu, aber auch ich möchte nicht immer alles in der Cloud haben. Meist teilt man sich diverse Accounts in der Familie und wer möchte schon, das die Notizen für die nächsten Weihnachtsgeschenke gleich quer gelesen und kommentiert werden 🙂

        Und was den Preis angeht, so würde ich mir fürs IPad sofort eine Version mit lokaler Speichermöglichkeit kaufen, gibt es aber leider nicht. Und hier ginge es mir eher darum, das ich oft keine Verbindung zur Cloud habe und den Sync dann mache möchte, wenn ich es für notwendig halte.

  10. Lokales Speichern ist in dieser Liste der zweitwichtigste Wunsch vieler User. Wie ist Ihre Erfahrung, kann man über diese Plattform Einfluss nehmen auf die Feature-Entwicklung von Microsoft? https://onenote.uservoice.com/forums/256328-onenote-users/category/83428-onenote-for-mac

    • Stefan Wischner

      Meine Erfahrung / Eindruck: Ja, man kann. Siehe Handschrift auf dem iPad, Gitternetzlinien u.a.

      Aber ich glaube auch: Man kann nur bei Forderungen nach Features, die dem aktuellen und regelbestimmenen Mantra von S. Nadella nicht widersprechen, sondern dieses sogar stützen – Mobile first, cloud first.

      Von da her halte ich es für durchaus wahrscheinlich, dass auch an manchen geforderten Features gearbeitet wird (z.B. Erweiterung der APIs für Online(!)-Notizbücher, Angleichung der Android-Funktionen an iOS), andere, die dieser Politik aber in Microsoft’s Augen widersprechen, komplett ignoriert werden. Und zu letzteren gehört mit sehr großer Wahrscheinlichkeit das Speichern von Notizen im lokalen oder persönlich kontrollierten Bereich. Diese Funktion ist ein „Überbleibsel“ des Ur-OneNote, das MS, wie ich glaube, liebend gerne streichen würde, aber den folgenden Aufschrei vieler Anwender scheut.
      Wie gesagt, nur meine persönliche Einschätzung.

  11. Wenn ich in der aktuellen (kostenlos erhältlichen) OneNote 2013 (auf Surface 3 Pro Win 8.1) bei einem schon online erstellten Notizbuch einfach die Synchronisierung auf manuell stelle heißt das doch für mein Verständnis, dass keine Daten mehr an die Cloud gesendet werden.
    Das Öffnen und Schließen ist ja weiterhin möglich, schließlich funktioniert onenote ja auch ohne inet Verbindung…?

    • Stefan Wischner

      Jein mit Tendenz zu „Nein“ 🙂

      Sicher könnten Sie im Offline-Modus arbeiten (gibt sogar die Möglichkeit ein entsprechendes Symbol in die Schnellzugriffslesite zu packen). Das hat den selben Effekt, als hätten Sie keine Internet-Verbindung. Das Erfassen und Bearbeiten von Notizen geht trotzdem; alle Änderungen werden in der Offline-Kopie (dem Cache) vorgenommen. Aber:

      Sie dürfen das Notizbuch auf keinen Fall schließen! (das Programm schon; das Notizbuch wechseln auch) Die geöffneten Notizbücher sind auch beim nächsten Start von OneNote noch offen. Ich meine das Schließen z.B. via Kontextbefehl in der Notizbuchliste („Dieses Notizbuch schließen“). Wenn Sie das tun, erhalten Sie zuerst eine Warnung, das alle nicht synchronisierten Notizen in einem eigenen Abschnitt landen. Nicken Sie das ab und öffnen Sie das Notizbuch wieder, weigert sich OneNote quasi, außer Sie aktivieren den Online-Modus wieder (was in dem Fall durch einfaches Antippen oder Anklicken des Editor-Bereichs passiert).

      Zusammengefasst: Der lokale Cache ist kein lokal gespeichertes Notizbuch. Das Ganze ist rein offline einfach zu „wackelig“. Aber gerade im Fall Surface Pro würde ich in jedem Fall Office/OneNote 2013 installieren. Dann sind lokale Notizbücher überhaupt kein Problem.

  12. Ich habe festgestellt, dass Outlook für Mac keine Zuweisung von Aufgaben an andere Personen (Kontakte) erlaubt. Wie stellt sich das im Kontext von OneNote dar? Kann ich ohne diese Outlook-Funktion überhaupt sinnvoll Aufgaben von OneNote nach Outlook verschieben? Ist für Mac die Nutzung von OneNote und Outlook dadurch nicht massiv eingeschränkt? Gibt es einen Workaround?

    • Stefan Wischner

      Richtig, auch Outlook 2016 für Mac (zumindest in der Preview) sieht das Zuweisen von Aufgaben offenbar nicht vor. Abgesehen davon gibt es in der Mac-Ausgabe von OneNote ohnehin keine Outlook- (oder sonstige Office-) Integration oder -Interaktion. Ein weiteres Beispiel für „altes“ und „neues“ OneNote (siehe mein Beitrag „Quo Vadis, OneNote“ (http://onenote-blog.de/kommentar-quo-vadis-onenote/).

    • Stefan Wischner

      Das mag sein, aber zu bedenken ist, dass die API von OneNote 2013, auf die das Outlook-COM-AddIn zugreift, zum Client gehört; also auch lokale Notizbücher beschickt. Wenn Microsoft da was beim Mac macht, werden Sie unter Garantie nur die REST-API für Online-Notizbücher (und möglicherweise nur auf OneDrive, nicht SharePoint) verwenden.
      Da nicht einmal bei OneNote 2016 für Office/Windows irgendeine Bewegung erkennbar ist, fürchte ich, dass OneNote als Business-Produktivitätstool in einem Office-Workflow (in doppeltem Sinne) nicht im Fokus der Entwickler liegt, sondern OneNote als reine Multiplattform-Notizlösung.

  13. Office für Mac 2016 wurde gestern gelauncht. Gegenüber den Preview-Versionen hat sich in meinen Lieblingspunkten erwartungsgemäß nichts geändert: Outlook kann keine Aufgaben zuweisen, OneNote kann nicht lokal speichern. Lang lebe die virtuelle Windows-Maschine!

  14. vielleicht ist ja die neue Notiz App in OS 10.11 eine Alternative die lokales speichern erlaubt

    • Stefan Wischner

      Wenn es nicht unbedingt OneNote sein soll (wegen der Interoperabilität mit anderen Geräten / Systemen z.B.), bieten sich für OS X oder iOS eine Menge wesentlich attraktiverer Alternativen, die lokal speichern (Einfach mal im App-Store nach „Notizen“ suchen). Eine der Stärken von OneNote ist nun mal die Synchronisierung mit PC/Windows, iOS, Android, WP8… und die Teamarbeit. Das löst Microsoft nun mal über den eigenen Cloud-Service. Auf ein Gerät begrenzte Notizlösungen, die funktionell vielleicht genügen mögen, gibt es ja durchaus schon länger. Auch Evernote bietet sich hier an, beschränkt man sich auf lokale Notizbücher.

  15. Ich benutze OneNote 2010 auf zwei Windows-Rechnern. Die Notizbücher liegen im Dropbox-Speicher, aber mit Boxcryptor verschlüsselt. Verschlüsseln und Entschlüsseln funktionieren völlig transparent. Bisher hatte ich keine Probleme mit dieser Nutzungsweise.

    • ja und nun ?

    • Stefan Wischner

      Wie im Artikel vermerkt (und getestet): Kann funktionieren, aber nur, wenn nicht von zwei Seiten (Geräten, Nutzern) aus dieselbe Notiz (oder auch nur derselbe Abschnitt) bearbeitet wird, bevor eine vollständige Synchronisation gelaufen ist. Überträgt außerdem den kompletten Abschnitts-Inhalt erneut nach jeder kleinen Änderung und ist auf jedem Non-Office-OneNote unbrauchbar (weil sich der Speicherort nicht ändern lässt). Wenn ich aber nur mit mehreren Windows-/Office-PCs und dem vollen OneNote 2013/1016 zugreifen will, nutze ich lieber einen Netzwerk-Share, VPN und damit den OneNote-eigenen Synchronisationsmechanismus.
      @Christian: Aber freut mich, wenn es für Sie funktioniert.

  16. Ich hab bei mir einen SharePoint 2013 Test Server (On Premise) und hab mir jetzt auf diesem zum testen auch OneDrive erstellt, was dann quasi in die Kategorie OneDrive For Buisnisse fällt. Ich kann mich auch von extern wunder mit iOS und der OneDrive for Buisness App anmelden. Das öffnen von OneNote Dateien und sync aus der Buisness App funktioniert trotzdem nicht wirklich. Ist diese Konstellation mögich (Eigener SharePoint Server 2013 + iOS OneDrive App + iOS OneNote). Das meiste was man in Kombination OneDrive for Busniss findet bezieht sich dann auf die Cloud Variante.

    • Hab jetzt noch ein wenig rumprobiert und ein Problem war das mein Proxy sich an high bit characters gestört hat. Er scheint jetzt zumindest in beide Richtungen zu synchronisieren

      • Was ist, wenn Du an einer Seite (oder zumindest im selben Abschnitt) von zwei Geräten aus gleichzeitig etwas änderst und dann synchronisierst. Werden die Änderungen zusammengeführt oder entsteht ein zweiter Abschnitt? Ich tippe ja auf zweiteres

    • Sorry, in Sachen On-premise-SharePoint muss ich grundsätzlich passen; bin einfach weder IT-Admin noch habe ich mir privat einen SharePoint-Server eingerichtet. Aber irgendwie habe ich doch den Eindruck, dass da was nicht ganz stimmt.
      Bekommt man denn wirklich zum SharePoint-Server auch einen OneDrive-Server? Ich meine Server. Mitsamt dem OneNote-Sync-Mechanismus, der meines Wissens im Fall von SharePoint Online oder OneDrive gar nicht auf Dateien sondern einer Datenbank basiert? Und was hätte dann die OneDrive-App unter iOS mit dem Ganzen zu tun? Die braucht’s bei OneNote niemals (außer zum Löschen von Notizbüchern vielleicht). Du kopierst nicht zufällig .ONE-Dateien durch die Gegend und willst die syncen? Das dürfte eigentlich nur auf Filesystem-Ebene (Netzwerk-Share, lokale Platte) und ausschließlich mit dem Office-OneNote (2007-2016, nicht die kostenlose Version) funktionieren.

      OneNote + SharePoint bedeutet meines Wissens, dass die Notizbücher in einer SharePoint-Bibliothek angelegt werden; mit OneDrive sollte das nichts zu tun haben. Und dann darf es auf dem iPad eigentlich nur funktionieren, wenn ein Office-365-Abo vorhanden ist.

      Aber im Zweifel ist das auf alle Fälle eine Frage für den Microsoft-Support, sorry.

  17. Eine Frage, Ich nutze die Notizenfunktion in MS Outlook. Ist es irgendwie möglich, diese Notizen mit den Notizen in der One Note App in meinem Iphone zu synchronisieren, z.b. mit itunes oder einem anderen Programm?

    • Die Outlook-Notizen haben leider mit OneNote nichts zu tun; es gibt auch keine Export- oder Transferfunktion. Die einzigen Lösungen basieren darauf, die Outlook-Notizen irgendwie in OneNote zu exportieren. Eine ganz brauchbare Anleitung (englisch) ist hier: http://www.slipstick.com/outlook/transfer-outlook-notes-onenote/
      Liegen sie mal in OneNote auf OneDrive, synchronisieren sie sich natürlich auch mit der iPhone-App. Neue oder geänderte Notizen in Outlook müssen aber wieder exportiert werden. Eine automatische Synchronisation zwischen Outlook-Notizen und OneNote gibt es nicht.

  18. Hallo, ich nutze auf Surface 3 pro ebenfalls onenote, und verwende diesen „Trick“ wie oben beschrieben. Habe die Syncronisierung unterbunden, doch nach ca. 4 Wochen kam die Meldung: „Bitte Internetverbindung herstellen“ und es öffnete sich nichts mehr… Und als ich dann doch online ging, war alles weg…

    • Das passiert natürlich dann, wenn der lokale Cache gelöscht wird, was normalerweise nur dann der Fall ist, wenn das Notizbuch geschlossen wird. Ausprobiert habe ich es selbst nur auf dem iPad (siehe auch Bild im Artikel). Auch ein Zurücksetzen von OneNote löscht den Cache. Ein Update „sollte“ er überstehen, aber man weiß nie, was Microsoft hier tut oder tun wird. Wenn Sie OneNote 2013/2016 verwendet haben, sollte aber ein lokales Backup vorhanden sein. Im Datei-Menü rechts oben auf „Sicherungen öffnen“.

  19. Hallo,

    Guter Artikel – bis auf den letzten Absatz. Der ist Quatsch.

    Ich möchte meine Daten nicht bei OneDrive ablegen – genausowenig wie auf DropBox, GoogleDrive oder iCloud.

    Jemand der Blogs über Software erstellt sollte aber schon wissen, dass es nicht nur diese 3 Clouds gibt.

    Ich habe nix gegen Clouds generell. Aber ich habe etwas gegen Clouds, die unter US-amerikanischem Recht oder von datensammelwütigen Konzernen betrieben werden.

    Es macht für mich auch einen Unterschied, ob die Daten verschlüsselt übertragen und abgelegt(!) werden können – oder eben nicht (weil es der Gesetzgeber nicht zulässt)

    Also Cloud ist nicht gleich Dropbox, GoogleDrive, OneDrive oder iCloud – es gibt unzählige Cloudanbieter mit Servern in Mitteleuropa, verschlüsselungsoption, etc.

    lg,
    Thoem

    • Stefan Wischner

      Den Absatz als „Quatsch“ zu bezeichnen, ist natürlich Ihr gutes Recht. Sie haben ihn offensichtlich nur missverstanden. Er bezog sich deutlich auf jene Anwender, die sich einerseits über den OneDrive-Zwang von OneNote beschweren aber andererseits mit einer Abwanderung zu Evernote (ebenfalls US-basierte Cloud) drohen oder eine Dropbox- oder GoogleDrive-Unterstützung explizit fordern. Natürlich ist mir bekannt, dass es neben den vier populären US-basierten Public-Cloudspeichern viele weitere nationale, teils auch gesicherte, gibt. Auch solche, die sich ohne spezielle IT-Kenntnisse nutzen lassen, wie z.B. Strato HiDrive. Das war nur schlicht nicht Thema des besagten Absatzes.

  20. Liebe Community!
    ich habe das onenote Version 15.20 und habe gestern ein update durchgeführt auf meinem mac durchgeführt, leider wurde der Vorgang nicht abgeschlossen und dh sind 90% meiner Daten die in meinem bisherigen One note gespeichert waren nicht mehr vorhanden.
    „Synchronisierungsfehler Onenote konnte einige Änderungen in diesem Abschnitt nicht synchronisieren, ….
    wie/wo kann ich die Daten wiederfinden?
    danke und herzliche Grüsse
    Christoph

  21. Kleiner Hinweis:
    Es muss nicht automatisch das ganze OFFICE 2013 sein, um ohne Cloud zu arbeiten. Ich habe zum Ausverkaufspreis eine Einzelversion von One-Note 2013 „non-commercial“ bekommen.

    Trick für andere, die einen Text aus OneNote in eine Kurznotiz kopieren wollen. Direkt über die Zwischenablage bekommt man nur ein Foto des Textes, wenn man den Text einfügen möchte. Man muss diesen Text erst in den Editor kopieren, um ihn dann in den Notizenzettel kopieren zu können. Hinein in OneNote von einer Notiz geht, heraus nicht.
    Ich habe keinen Hinweis auf das Problem hier auf der Website gefunden. Vielleicht kann es jemand helfen?

    Herzlich Grüße,
    Markus

    • Stefan Wischner

      Wie Sie schon selber sagten: Ausverkauf. Microsoft hat OneNote als Einzelprodukt seit einiger Zeit aus dem Handel genommen.

      Zum Clipboard-Problem. Was meinen Sie mit „in eine Kurznotiz“ kopieren? Was für eine Kurznotiz bzw. welche Software?

      • Ich schreibe irgendeinen Text in OneNote hinein, markiere diesen Text, kopiere ihn in die Zwischenablage und füge ihn in eine Kurznotiz („gelbe Klebezettel“) ein (unter „Alle Apps“ -> „Windows-Zubehör“ in Windows enthalten). Dann erscheint in dieser Kurznotiz nur ein Foto von dem Text auf weißem Hintergrund, aber kein echter Text, anders als beim Windows-Editor.

        • Stefan Wischner

          Ah, jetzt. Du hast recht, kann ich exakt reproduzieren. Sehr schräg. Passiert auch mit der Win–10-App von OneNote, nur nicht mit OneNote Online.
          Leider habe ich keine Lösung parat. Ich gebe das mal an das OneNote-Team weiter. Ich erwarte aber eine Antwort in Richtung „Warum nutzt Du das alte Post-It-Tool und nicht OneNotes eigene Schnellnotizen?“ anstelle dem Versprechen einer Lösung. Dürfte in der Prioritätenliste sehr weit unten stehen.

  22. Hallo in die Runde,

    mein Dank gilt vor allem dem Verfasser für die Versions-Übersicht.
    Was mir aber immer noch nicht ganz klar ist:
    Hat die Android-Version (Anwendungsfall Tablet) generell keine „lokale Datei-Funktion“, oder sollte das mit der Version des „gekauften“ Office 365 doch funktionieren?

    Falls Letzteres: Wie??

    • Stefan Wischner

      Nein, hat die Android-Version (wie auch alle anderen aufgeführten Cloud-only-Versionen) generell nicht. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie ein Office 365 Abo besitzen. Es wird bei all diesen Versionen nur lokal zwischengespeichert (Caching); Sie können also offline arbeiten, bis wieder eine Internet-Verbindung besteht. Dann wird aber gegen die Online-Version synchronisiert. Dieser Cache funktioniert also fast wie lokale Dateien, ist aber „flüchtig“ (etwa beim Schließen eines Notizbuchs wird er fraglos gelöscht).

  23. Alexander Mattner

    Danke für die schöne Liste. HIlft gleich etwas weiter. …ich habe zusätzlich noch eine Frage: Ich verwende onenote 2007 aus dem Microsoft office Paket. Meine iphone app onenote synchronisert sich aber nur mit der unter Windows 10 mitgelieferten vorinstallierten, scheinbar „abgeschwächten“ onenote version. Bekommt man es irgendwie hin, dass sich die volle onnote version aus der Office suite auch mt dem iphone synchroniseren lässt?

    • Stefan Wischner

      Nur mit einem Office-Update. Meines Wissens kam die Unterstützung für SkyDrive (heute OneDrive) erst mit Office 2010 / Service Pack 2 hinzu.

  24. Der Wunsch nach der Möglichkeit, Notizbücher in OneNote lokal speichern zu können, wurde von Microsoft vor wenigen Tagen praktisch abgelehnt: „No current plans“. Siehe https://onenote.uservoice.com/forums/327165-onenote-for-mac/suggestions/6176420-mac-add-support-for-offline-local-onenote-noteb?tracking_code=f0bb8d5a1cbaa01ab4106f2ccd8faf38

  25. Damit hat sich OneNote für mich leider komplett erledigt. Es ist funktional derzeit das beste Programm, aber wenn ich unterwegs bin und schlechten Internetempfang habe unbrauchbar, weil ich dann auf ältere, gerade nicht geladene Notizen nicht zugreifen kann. Bin schweren Herzens zu GoodNotes gewechselt, schade eigentlich…

    • Die Argumentation kann ich durchaus nachvollziehen. Allerdings kann man es auch so sehen:

      Der ultimative Tipp wäre, Notizbücher einfach nicht zu schließen. Alles ist dann im Offline-Cache, also auf dem Gerät und auch ohne Internetverbindung nutzbar.
      Ja, das belegt einen Haufen internen Speicher. Aber was Sie möchten, nämlich die Notizen offline, also auf dem Gerät halten, braucht ja denselben Speicher, nur in einem anderen Speicherbereich.

  26. hi, kennt jemand eine Möglichkeit Onenote in der heutigen Version kostenlos zu nutzen?
    Wenn ich Onenote installiere, dann wird ein Office 365 Konto verlangt welches ich nur aufmachen kann wenn ich eine Testversion von Office 365 anfordere. Dann muss ich aber meine Kontodaten angeben und noch an das Kündigen des Abos denken. Gibt es noch einen anderen Weg?
    Danke.

  27. Hallo Herr Wischer,
    somit unterstützt OneNote Andorid nicht den Business Bereich?
    Bei OneDrive Business steht ja ein nein! Somit kann ich es nur als Privatanwender (OneDrive) nutzen?

    Eine physikalische eigene SharePoint Installation hast Du nicht mit aufgeführt? Oder ist damit auch der Spalte
    OneDrive Business
    SharePoint
    gemeint?
    Danke!

    • Hallo Horst,

      Dass OneNote für Android nicht den Business-Bereich unterstützt, würde Microsoft garantiert nicht so unterstreichen. Nach deren aktueller Produkt- und Firmenpolitik ist Office 365 und damit OneDrive for Business der Business-Bereich.
      Tatsächlich scheint es in diversen Android-Versionen mal zu gehen, und dann wieder nicht, ein Notizbuch von einem On-Premise-SharePoint, also zum Beispiel auf einem Firmenserver, zu öffnen. Der Weg führt allerdings über den Webbrowser und OneNote Online und dann die Funktion „In OneNote öffnen“.
      Ich kann das allerdings mangels SharePoint-Server nicht persönlich bestätigen.
      Offiziell ist On-Premise-Sharepoint von der OneNote-Android-App seitens Microsoft NICHT unterstützt.

      • Zur Android-Version kann ich leider nichts sagen, aber auf iPad und iPhone lief meine On-Premise-Sharepoint-Einrichtung folgendermaßen (kurios) ab:

        Dazu vorab:
        Wir haben für die Familie bei einem deutschen Anbieter Exchange (+Sharepoint war automatisch dabei) gemietet, es handelt sich dabei nicht um Exchange Online oder Office365 o.ä. sondern die selbstbetriebene Variante, sodass der Serverstandort auch tatsächlich in Deutschland ist, wobei Microsoft mit der Telekom gerade auch in Deutschland ein Datencenter baut und dann mit der Treuhänder-Variante ggf. eine rechtssichere Lösung gegen die US-Behörden umsetzen könnte.

        Dadurch ist ein Login aus OneNote (z.B. über OneDrive-Business) in der iOS-App erst einmal nicht möglich! Also am PC versucht… dort wird OneDrive und Office 365 SharePoint angezeigt. Geht also auch nicht, siehe oben!

        Nun loggte ich mich über den Internet Explorer (Edge geht nicht!!!) auf dem Sharepoint ein. Erstellte dann eine OneNote-Datei und öffnete diese über den Browser. Sie wurde dann im lokalen OneNote 2016 geöffnet und meine Zugangsdaten vom Sharepoint/Exchange wurden abgefragt. Schon war das Notizbuch da – am PC. Unter „Weitere Webspeicherorte“ wird nun auch die Sharepoint-Adresse mit dem zuletzt verwendeten Ordner angezeigt.

        Zwischenzeitlich hatte ich auf den iOS-Geräten noch die Premium-Funktionen aktiviert, die zwingend für die mobile SharePoint-Nutzung erforderlich sind. Dies erfolgte mit meinem Office 365 Home Account. Für den bezahlen wir pro Jahr ca. 65 € (direkt bei MS 99 € p.a.) und können zu fünft (5 Windows IDs!) Office nutzen auf jeweils 5 Macs/5 PCs/5 Smartphones, also auf insgesamt 15 Geräten und das * 5 = 75 Geräte. Was sich MS da gedacht hat, kann ich leider nicht nachvollziehen.

        Aktuell verteilt sich meine Lizenz-Nutzung dabei auf 1 MacBook + 1 für Parallels, 1 Desktop Windows PC, 1 Smartphone und 1 Tablet oder kurz: 3 PCs/Macs und 2 Smartphone/Tablets. Bei den anderen Familienmitgliedern sind es eher weniger Geräte. Für rechnerisch etwas über einem (1!) Euro im Monat und pro Familienmitglied tue ich mir da kein OpenOffice o.ä. an.

        Nun kommt die große Frage aller Fragen… Es dauerte nicht lange! Da erschien das am PC eingefügte Sharepoint-Notizbuch auf den mobilen Apps mit aktivierten Premium-Funktionen! Scheinbar wird also die Server-Adresse über den Windows Live Account, oder wie auch immer sich das mittlerweile nennt, auf die Apps synchronisiert, aber ein Zugriff war noch nicht möglich. Auch hier kam dann, wie bereits am PC die Abfrage der Exchange/Sharepoint Zugangsdaten. Nach der Eingabe war die Nutzung dann problemlos möglich!

        Fazit: Wer eine deutsche Cloud akzeptiert, kann somit über die gehostete Sharepoint-Variante (gibt es für wenige Euro im Monat auch ohne Exchange) OneNote ohne Zugriff aus Redmond vernünftig über mehrere Geräte nutzen! Ein gemietetes Office dazu ist aber Pflicht, da sonst unter iOS die Premium-Funktionen fehlen.

        Einen kleinen Nachteil habe ich derzeit noch entdeckt. Alle paar Tage „vergisst“ OneNote am PC meine Sharepoint-Zugangsdaten und fordert mich zur erneuten Eingabe auf, obwohl ich diese gespeichert habe. Hatte dieses Problem aber auch bereits im Outlook mit Exchange und konnte es dort beheben. Mal sehen wo der Fehler liegt, ist zwar nicht schlimm und eigentlich sogar sicherer, aber für manche Nutzer eben „zu kompliziert“.

        Anleitung von MS zur Freigabe auf Sharepoint z.B. unter https://goo.gl/EmnHqx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.