OneNote-Blog: Aus und vorbei

Zeit für den Abschied. Nach über sechs Jahren stelle ich die Arbeit am OneNote-Blog ein.

Regelmäßige Blogbesucher werden längst bemerkt haben, dass es schon seit nahezu einem Jahr keine neuen Beiträge mehr gab. Das hatte einen guten Grund: Im Juni 2019 habe ich begonnen, als Redakteur für die Computerzeitschrift c’t in Hannover zu arbeiten. Eigentlich sollte dieses Engagement auf ein Jahr befristet sein. Nun hat sich aber ergeben, dass ich endgültig und dauerhaft bei der c’t bleibe. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist eine fachpublizistische anderweitige Tätigkeit natürlich weder angemessen noch erlaubt; das ist ja in praktisch allen Arbeitsverhältnissen so.

Das ist der Hauptgrund, warum ich meine Arbeit am Blog endgültig einstelle. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist es aber nicht der einzige. Microsoft’s Produkt- und Informationspolitik rund um OneNote, seine Kunden und Supporter (wie ich mich als einen verstanden habe) hat die Motivation nach und nach schrumpfen lassen. Dass ich im Laufe der Jahre mit meinen in einigen Beiträgen geäußerten Prognosen sehr häufig richtig lag, befriedigt nicht besonders; diese Prognosen waren meistens negativ.

Ich habe wenig Hoffnung, dass sich OneNote noch jemals zu dem genialen Produktivitätswerkzeug entwickeln wird, zu dem es immer das Potential hatte. Ich selber werde es (übrigens fast nur noch die Windows-10-App) dennoch nach wie vor für meine tägliche Redaktionsarbeit intensiv nutzen. Und vielleicht fällt auch noch der eine oder andere Tipp oder sogar Artikel dabei ab. Der steht dann aber nicht mehr hier, sondern in der c’t.

Ich danke meinen treuen Lesern und Buchkäufern für ihr Interesse, ihren Zuspruch, ihre stets freundliche und konstruktive Kritik und hoffe, dass Sie alle noch lange und viel Spass mit dem besten Notizprogramm aller Zeiten haben werden.

Ich werde den Blog übrigens vorläufig nicht vom Netz nehmen; die Betriebskosten sind überschaubar und vielleicht hat der eine oder andere ja Lust, in älteren Beiträgen (sehr viele davon sind nach wie vor gültig) zu stöbern. Es kommt aber sicher irgendwann auch der Punkt, an dem ich hier das Licht ausschalte.

Viele Grüße

 

Ihr Stefan Wischner

6 Kommentare

  1. Daniel Gaberthüel

    Grüezi Stefan
    Herzlichen Dank für Deine Arbeit und Herzblut, dass Du in diesen Blog gesetzt hast.
    Für alle die weitere Inspiration für OneNote wünsche ist hier eine Idee: https://www.buero-kaizen.de/blog/onenote/.

    Lieben Gruss aus den Schweizer Voralpen
    Daniel

  2. Mach’s gut im neuen Job !

    Danke für viele informative Beiträge. Bitte diese so lange wie möglich stehenlassen, ich verlinke immer mal wieder im OneNote Forum.
    Von einem Deiner treuesten Leser ….

    Bernd P.

  3. Henning Lorang

    Vielen Dank für die Arbeit! Es ist schade, dass Sie gerade jetzt aufhören, wo eine minimale Hoffnung besteht, dass Microsoft die Desktop App doch weiterentwickelt. Und ich sehe es wie Sie OneNote hätte das Potential gehabt die ultmative Produktivitäts-App zu werden. Gerade bei Einbindung in die Microsoft Power Plattform.

  4. vielen dank für das interessante blog, und viel spaß und viel erfolg im neuen job!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.