Office Lens jetzt auch für iPhone und Android

Lange war der geniale Kamera-Scanner für das optimierte Ablegen von Dokumenten, Belegen und Whiteboards in OneNote den Nutzern von Windows Phone und iPad vorbehalten. Ab sofort gibt es das kostenlose Tool auch für iPhone und Android.

Ganz einzigartig ist Office Lens nie gewesen. Es gibt eine Reihe anderer Apps mit gleicher Zielsetzung, nämlich Dokumente, Quittungen oder Whiteboards per Smartphone- oder Tablet-Kamera aufzunehmen und das Bild automatisch auszurichten, zu beschneiden und in Helligkeit und Kontrast zu optimieren. Aber keine davon spielt so gut mit OneNote im Team wie Office Lens.

Bislang war die App den Nutzern von Windows Phone vorbehalten – mit einer Ausnahme: Seit etwa einem Jahr ist die Funktionalität von Office Lens zumindest in der iPad-Version von OneNote enthalten. Wenn Sie dort nämlich direkt von der OneNote-App aus die Kamera nutzen, um ein Bild in eine Notizseite zu integrieren, kommen Sie auch an die Office-Lens-Funktionen zur Bildoptimierung heran. Seit der neuesten App-Version ist das für OneNote-Nutzer sogar besonders interessant, da die OCR-Funktion nun via Server läuft. Die Texterkennung zum Durchsuchen der aufgenommenen Schriftstücke nach Stichworten erfordert also keine vorherige Indexierung durch ein Windows-OneNote mehr.

Ab sofort gibt es Office Lens auch für iPhone-Nutzer im App-Store. Als separate App wie auf Windows Phone, nicht in OneNote integriert wie auf dem iPad. Dafür kann die App fotografierte Dokumente auch als Word-, PDF- oder PowerPoint-Datei speichern.

Office Lens macht aus "schludrig" aufgenommenen Dokumenten und Belegen ein begradigte und bereinigtes Bild für den direkten Export in OneNote.
Office Lens macht aus „schludrig“ aufgenommenen Dokumenten und Belegen ein begradigtes und bereinigtes Bild für den direkten Export in OneNote. (Bild: Microsoft)

Die Android-Version ist noch in der Preview-Phase, aber für jeden, der das möchte, ausprobierbar. Sie müssen lediglich der Preview-Community auf Google Plus beitreten (kostenlos, ohne erkennbare Nachteile), dann steht die Vorabversion im Google Play Store zum Download bereit.

Office Lens
Im Whiteboard-Mode (erkennbar oben am zweiten Symbol von rechts) reichen sogar schräg seitlich aufgenommene Fotos. Office Lens korrigiert die Perspektive und entfernt Schatten und Reflektionen. (Bild: Microsoft)

Beiden Versionen fehlt noch der auf Windows-Phone gerade eingeführte (und noch als experimentell ausgewiesene) Visitenkarten-Modus, der in der OneNote-Notiz auch VCF-Dateien mit den erkannten Kontaktdaten anlegt.

Dass sich nun in Foren und Blog-Kommentatoren die enttäuschten Stimmen von Windows-Phone-Nutzern häufen, die sich nach der Nokia-Navi-App nun des nächsten Alleinstellungsmerkmals „Ihres“ Mobilsystems beraubt sehen, halte ich persönlich für überzogen. Fakt ist, dass Microsoft-Chef Nadella seinen zum Amtsantritt geäußerten Prinzipen („Mobile First Cloud First, egal auf welchem System“) offensichtlich treu bleibt.

8 Kommentare

  1. Habe gleich mal die Android Version getestet. Tolle Ergebnisse! Wie kann ich die App in meine OneNote App einbinden?

    • Stefan Wischner

      Wenn Du mit „in die OneNote App einbinden“ meinst, so wie auf dem iPad (also von OneNote aus auf Kamera-Symbol tippen und Office Lens startet mit)…gar nicht. Office Lens ist auf Android und Windows Phone eine eigenständige App, die auch an OneNote senden kann.

  2. Ich kann immer nur eine Seite einzeln speichern. Brauche das für flipcharts. Wie geht das mit mehreren Seiten?

  3. Bei mir hat Office Lens in OneNote für iPhone aufgehört zu funktionieren – wenn ich ein Bild zuschneiden möchte werden mir zwar grenzen angezeigt, diese Stimmen aber überhaupt nicht mit dem Endergebnis überein. Habe schon alles mögliche ausprobiert und bin fast verzweifelt – schnelles Digitalisieren handschriftlicher Notizen war für mich die wichtigste Funktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.