Neu in der OneNote-App: Ausdruckssuche

Was zum Beispiel bei Google schon immer selbstverständlich war, hat endlich auch in die OneNote-App für Windows 10 gefunden: Die Suche nach Begriffs- und Zeichenkombinationen in Anführungszeichen.

Es scheint nur eine der kleineren Neuerungen der Windows 10 App von OneNote zu sein. Aber eine die, wie ich finde, den Nutzen des Notizprogramms ganz erheblich erweitert.
Ich meine die neu eingeführte Möglichkeit, nach Begriffskombinationen zu suchen, die in Anführungszeichen eingeschlossen werden. Die so markierten Suchworte (oder -Zeichen) müssen in genau dieser Form und Reihenfolge vorkommen, wie sie eingegeben sind.
Beispiel: In einer Notiz stehen die Namen „Karl Meier“ und „Hans Huber“, in einer anderen stehen „Karl Huber“ und „Peter Meier“. Bislang hätte eine Suche nach „Karl Huber“ immer beide Seiten als Ergebnis geliefert, egal ob der Suchbegriff in Anführungszeichen steht oder nicht. Die Anführungszeichen wurden ignoriert und beide Worte („Karl“ und „„Huber“) wären mit einer UND-Verknüpfung betrachtet worden. Es galten also alle Seiten als Treffer, die sowohl das Wort „Karl“, als auch „Huber“ enthalten, wobei aber beide an verschiedenen Stellen der Seite stehen durften.  „Karl Huber“ in Anführungszeichen setzt jetzt aber korrekterweise voraus, dass beide Worte genau so nebeneinander stehen. Karl Meier und Hans Huber auf derselben Seite gelten nicht mehr als Treffer, obwohl beide Suchworte vorkommen.

Das bereichert die Suchfunktion von OneNote ganz enorm. Und letztlich ist eine leistungsfähige Suche mit die wichtigste Funktion in einem Informationssammelbecken wie OneNote.
Eine weitere Neuerung der Suchfunktion haben die Entwickler sogar ohne große Erwähnung eingeführt: Die Suche nach Sonderzeichen oder sogar Emojis. Bislang funktionierte das nur mit dem Hashtag („#“). Der ließ sich zum Beispiel als eine Art Tag oder Kategorienmarkierung missbrauchen. Das ist zwar wegen einer weiteren Neuerung (Eigene Tags und Suche in Tags, mehr dazu demnächst in einem eigenen Beitrag) nicht mehr unbedingt nötig, aber für manche vielleicht doch eine praktikable Alternative, schon deshalb, weil ein Sonderzeichen schneller getippt ist, als ein Symbol aus der Kategorienliste mit der Maus zu suchen. Künftig könnte man also Notizseiten oder bestimmte Textabschnitte mit ausgeschriebenen Schlagworten wie „!Wichtig“, oder „*Projekt 1“ markieren. In der Suche wählt man dann genau diese Schreibweise mit vorangestelltem Sonderzeichen und in Anführungszeichen. Lezteres ist wichtig, da das Sonderzeichen wie ein eigenes Wort behandelt wird. Das sehe ich noch als Schönheitsfehler und Gewöhnungssache an.

Sogar die Suche nach Emojis ist jetzt möglich. Das schafft eine zusätzliche Möglichkeit der Tag-Markierung. Anführungszeichen nicht vergessen!

Es freut mich, dass das OneNote-Team hier mal eine dringend vermisste Funktion eingeführt hat und ich nicht mit einem „Ja, aber…“ kommen muss. Das ist einfach eine sinnvolle Erweiterung ohne erkennbaren Haken.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.