24. Oktober 2017

OneNote 15.18 für OS X: Geometrische Formen und Online-Suche

Ein kleineres Update bringt dem Mac-OneNote eine Zeichenfunktion für Formen und die bereits für iOS eingeführte Suche in geschlossenen Notizbüchern.

Nachdem die Version 15.18 des Mac-OneNote für Office-365-Abonnenten bereits vor einigen Tagen im Rahmen eines Office-Updates ausgerollt wurde, liegt die neue Version nun auch separat zum kostenlosen Download im App-Store vor. Die aktuelle Ausgabe bietet zwei neue Funktionen:

Suche in geschlossenen Notizbüchern

Wie auch schon die vor wenigen Tagen veröffentlichte OneNote-App für iOS kann nun auch die Mac-Version nach Begriffen in Notizbüchern suchen, die gar nicht geöffnet sind, aber auf OneDrive liegen. Und genau wie bei der iOS-App sind die Suchergebnisse ziemlich ambivalent. Es ist mir noch nicht gelungen, hinter die Indexierungsmechanismen zu blicken. Mal scheint es, als führten nur vollständige Worte zu Treffern, dann wieder werden aber auch Zeichenketten innerhalb eines Wortes gefunden. Ein frisch geschlossenes Notizbuch lieferte auch nach Stunden überhaupt keine Suchtreffer; nach dem Öffnen wurden die gesuchten Begriffe aber sehr wohl gefunden.

Eine weitere Beobachtung: Die maximale Anzahl der in geschlossenen Notizbüchern ermittelten Suchtreffer scheint bei 50 zu liegen. Nachdem diese Trefferzahl auffällig oft auftauchte, habe ich mal nach dem Wort »und« gesucht, das angesichts meiner hunderter Notizseiten mit viel Text deutlich häufiger vorkommen muss. Und? Richtig geraten! 50 Treffer. Ich hoffe, in den nächsten Tagen etwas mehr über dieses seltsame Verhalten in Erfahrung zu bringen.

Obergrenze: Mehr als 50 Treffer scheint die Suche in geschlossenen Notizbüchern nicht anzeigen zu wollen.
Obergrenze: Mehr als 50 Treffer scheint die Suche in geschlossenen Notizbüchern nicht anzeigen zu wollen.

Geometrische Formen und Figuren

Die meisten Mac-Nutzer, die nach einer Zeichenfunktion in OneNote rufen, meinen Freihandzeichnen und Handschrift. Das gibt es auch in der aktuellen Version nach wie vor nicht. Unklar, ob Microsoft diese Funktion sehr weit unten auf der Prioritätenliste stehen hat, weil es – im Gegensatz zu Windows – OS X eben nicht auf Tablets oder Touchscreen-Notebooks gibt. Auf dem Mac wäre Zeichnen also nur per Grafiktablett oder – noch schlimmer – mit dem Touchpad möglich. Ich halte es aber nicht für ausgeschlossen, dass eine Freihand-Zeichenfunktion trotzdem irgendwann kommt.

Wesentlich sinnvoller ist da schon die Möglichkeit, geometrische Formen wie Linien, Pfeile, Rechtecke oder Kreise erzeugen zu können. Bislang war diese Funktion den Windows-Desktop-Ausgaben vorenthalten und hat nun auch den Mac erreicht.

Auch die Mac-Version erlaubt nun das Einfügen von Kreisen, Rechtecken und anderen geometrischen Formen.
Auch die Mac-Version erlaubt nun das Einfügen von Kreisen, Rechtecken und anderen geometrischen Formen.

Irgendwie scheint es allerdings mittlerweise eine Art Gesetzmäßigkeit zu sein, dass das OneNote-Team neue Funktionen halbfertig implementiert oder den einen oder anderen Bug einbaut. So auch bei diesem Feature, wenngleich die Macke diesmal vergleichsweise harmlos ist: Fügen Sie eine Form in eine Notizseite ein, erscheint danach zunächst ein zusätzliches Menü (Formformat) zur nachträglichen Bestimmung von Linienfarbe und -stärke. Klicken Sie nun an eine andere Stelle der Seite, um z.B. eine weitere Form einzufügen, landen Sie nicht mehr im Einfügen– sondern im Start-Menü. Für die nächste geometrische Form müssen Sie also umständlich zuerst wieder auf Einfügen klicken. Klickt man andersherum auf eine vorhandene geometrische Form, erscheint zwar das zusätzliche Menü Formformat, öffnet sich aber nicht. Der Menüeintrag will zuerst angeklickt werden.

Wozu das denn? Zweimal die selbe Auswahlbox.
Wozu das denn? Zweimal die selbe Auswahlbox.

Zumindest unter „seltsam“ verbuche ich eine andere Merkwürdigkeit: Die Auswahl der zur Verfügung stehenden Formen lässt sich nach unten ausklappen (siehe Bild links). Es öffnet sich eine weitere Auswahl, allerdings mit exakt demselben Inhalt. Ich kann mir nur vorstellen, dass das dazu gedacht ist, die Zahl der Formen zukünftig zu erhöhen und so Platzproblemen in der Symbolleiste aus dem Weg zu gehen. Ganz ähnlich ist das nämlich schon bei der Auswahl der Strichstärke im Formformat-Menü.

Eine andere Einschränkung entspricht hingegen der Vorgabe der Windows-Version: Eingefügte Formen, etwa als Hervorhebung oder Markierung an einem Bild oder einem PDF-Dokument angebracht, lassen sich nicht fest mit diesem verbinden. Verschieben Sie also das Bild oder Dokument, kommen die Markierungen nicht mit und stehen nun an der falschen Stelle. Das lässt sich nur verhindern, indem Sie vor dem Verschieben alles markieren, also Bild bzw. Dokument und alle Objekte darin.

Tipp: Zumindest ein versehentliches Verschieben des Bildes oder des PDF-Dokuments können Sie recht einfach verhindern: Klicken Sie das es mit der rechten Maustaste an und wählen dann aus dem Kontextmenü den Befehl Bild als Hintergrund festlegen. Das klappt auch mit PDFs, wobei Sie allerdings ggf. zunächst alle enthaltenen Seiten markieren müssen. Darauf angebrachte Markierungen lassen sich jedoch weiterhin verschieben und verändern.

3 Kommentare

  1. Danke für die Tipps. Ich hätte es ja auch gern getestet. Jedoch verweigert mit OneNote für OS X mit der Bemerkung
    „Die Authentifizierungssitzung ist abgelaufen. Melden Sie sich bitte erneut an.“ den Dienst. Eine Neuanmeldungen an meinem Office365 Account wird mit der gleichen Bemerkung quittiert.
    Die Vorgängerversion hat zwar auch genervt, weil sie nach jedem Start eine Anmeldung verlangte, dann aber klaglos funktioniert.
    Gibt es irgend einen Tipp, wie ich die neue Version unter MacOS 10.11.2 wieder zum Arbeiten bringe?
    Gruß Bernd

  2. gibt es schon eine Lösung hierfür? Hab das gleiche Problem

  3. habe das gleiche Problem
    und keine Lösung gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.