23. Oktober 2017

Tipp: Linierte und karierte Seitenhintergründe in OneNote für Android und Windows Phone (Update!)

Eine der vermissten Funktionen der Mobil-Apps von OneNote sind Hilfslinien als Seitenhintergrund. Gerade für Handschriftnotizen wären sie besonders nützlich. Solange Microsoft das Feature nicht implementiert, können Sie sich mit einem Trick behelfen. Update: iOS kann’s inzwischen!

Voraussetzung ist allerdings eine Windows-Version von OneNote. Die Idee: Vorgefertigte leere Seiten, die Sie in dem oder den gewünschten Notizbuch/-büchern anlegen. Dabei gibt es zwei Varianten:

  1. Sie bereiten eine ganze Anzahl leerer Seiten vor, quasi ein fabrikneues Notizbuch. Am einfachsten geht das mit OneNote 2010/2013. Legen Sie eine leere Seite an, blenden die Hintergrundlinien oder -kästchen in der gewünschten Größe ein und speichern die Seite als Vorlage. Markieren Sie dabei gleich die Option, im aktuellen Abschnitt für neue Seiten immer diese Vorlage zu verwenden. Dann klicken Sie einfach so oft auf Seite hinzufügen, wie Sie Leerseiten erzeugen möchten. Das können 3 oder 20 oder auch ein paar Hundert sein.
  2. Ein wenig eleganter, aber nur für das iPad sinnvoll: Erzeugen Sie einen Abschnitt oder ein Notizbuch für Musterseiten. Legen Sie darin nur eine einzige linierte oder karierte Seite an. Oder mehrere unterschiedliche, vielleicht mit verschiedenen Linienabständen oder Hintergrundfarben. Wenn Sie dann auf dem iPad eine neue Seite mit einem bestimmten Hintergrund benötigen, fügen Sie sie am gewünschten Ort nicht mit +Seite hinzu. Stattdessen öffnen Sie die entsprechende Musterseite, tippen rechts oben in der Seitenliste auf Bearbeiten und kopieren die Seite dann (das zweite Symbol oben an der Seitenliste) in den gewünschten Abschnitt.

In beiden Fällen wird der Seitenhintergrund (also zum Beispiel die Linien oder Kästchen) problemlos und korrekt auf dem Mobilgerät angezeigt und lässt sich beschreiben (siehe Bild oben).

Sie können sogar noch weiter gehen: Anstatt nur Seitenhintergründe könnten Sie mit beiden Methoden auch vorgefertigte Inhalte (zum Beispiel Tabellen als Eingabemasken) auf die vorbereiteten Musterseiten packen. Damit gleichen Sie das Fehlen von Formatvorlagen bei den Mobilversionen von OneNote aus.

Zugegeben, das wirkt ein wenig umständlicher als echte Fomatvorlagen oder ein simpler Befehl für ein Linienmuster. Ich persönlich nutze Handschrift auf dem Smartphone nur in einer Art „Schmierzettelbuch“, wobei ich gerade die erste Methode äußerst hilfreich finde.

 

Update 19.6.: Seit heute kann die App für iPad und iPhone karierte und linierte Seitenhintergründe direkt einblenden.

2 Kommentare

  1. Ist seit 18.06. als neue Funktion direkt in der iPad App verfügbar!

    • Stefan Wischner

      Ist richtig, vielen Dank. Sitze gerade am Blogbeitrag; wird dann hier korrigiert.. Dauert noch etwas wegen der Sache mit den Formeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.