24. Februar 2017

Webclipper 3.2 für Chrome und Edge: Tolle neue Features

Ein Update des OneNote-Webclippers bringt stark vereinfachtes Ausschneiden einzelner Bilder, Speichern von URLs mit kurzen Snippets und automatische Video-Erkennung – leider wieder alles nur für Google Chrome (Update: Jetzt auch für Microsoft Edge).

Einer der größten Nutzerwünsche bezüglich des Webclippers für OneNote sei laut Microsoft die Option gewesen, statt kompletter Webseiten oder rechteckiger Ausschnitte nur die aktuelle Adresse (URL) an eine Notiz zu schicken. Dieser Wunsch wurde mit dem neuen Webclipper 3.2.0 erfüllt – nun ja, fast. Neben der URL landen auch das Favicon (das Symbol der jeweiligen Webseite, wie es zum Beispiel an den Browsertabs auftaucht) und ein kurzer Textauszug in OneNote.

Dieses neue Feature erreicht man über die hinzugekommene Schaltfläche Lesezeichen. Keine unpassende Bezeichnung, lässt sich OneNote doch so noch besser als Alternative zur Lesezeichen-Verwaltung des Browsers nutzen. Gleichzeitig hat sich die Bedienoberfläche des Clippers etwas geändert. Für ein viertes Icon war offenbar kein Platz mehr, geschweige denn für möglicherweise noch kommende Funktionen. Daher sind alle Menüpunkte jetzt untereinander angeordnet. Das macht die Sache durchaus ein wenig übersichtlicher und gefälliger, wie ich finde.

Neu: URL und ein kurzes Snippets anstatt kompletter Artikel oder Seiten.
Neu: URL und ein kurzes Snippets anstatt kompletter Artikel oder Seiten.

Das Speichern von URLs ist wegen des zusätzlichen Menüpunktes nur die offensichtlichste Verbesserung des Webclippers, aber nicht die einzige. Neu hinzugekommen ist auch die Option, ein einzelnes Bild von einer Webseite an OneNote zu schicken, ohne es erst mit der Maus ausschneiden zu müssen. Alle Bilder, die sich mit der rechten Maustaste anklicken lassen und dabei ein Kontextmenü öffnen, dass zum Beispiel auch Clipboard- und Speichern-Befehle enthält (bei einigen wenigen Webseiten ist diese Funktion blockiert) können nun direkt in einer Notiz abgelegt werden. Dazu enthält das Kontextmenü den neuen Eintrag Bild ausschneiden und in OneNote ablegen. Wie auch andere Inhalte, die der Webclipper an OneNote sendet, landen Bilder erst einmal in einem Vorschaufenster, wo sie sich mit einer Textnotiz ergänzen oder auch mit (Stift-) Markierungen oder Beschriftungen versehen lassen.

Bilder lassen sich jetzt direkt aus dem Kontextmenü an OneNote senden; Ausschneiden entfällt.
Bilder lassen sich jetzt direkt aus dem Kontextmenü an OneNote senden; Ausschneiden entfällt.

In den neueren OneNote-Versionen lassen sich Videoclips von YouTube und anderen Portalen in eine Notizseite einbinden und dort direkt abspielen. Bislang musste man dazu die komplette URL per Hand in OneNote eintragen oder per Zwischenablage kopieren. Nicht mehr mit dem neuen Clipper. Über die „Artikel“-Funktion erkennt er die unterstützten Videoportale selbstständig (ähnlich, wie es schon länger mit einigen Rezeptseiten und Online-Shops funktioniert) und zieht sich die richtige Adresse aus der jeweiligen Seite. Also zum Beispiel auf Youtube.com zum gewünschten Video navigieren, den Webclipper aufrufen und als Clipping-Methode Artikel auswählen. Die Vorschau zeigt dann schon, dass sowohl das Video und auch eventuelle Zusatztexte wie die Clip-Beschreibung auf YouTube in der Notiz landen.

YouTube und andere von OneNote unterstützte Videoportale werden automatisch erkannt. Das manuelle Übertragen der URL per Zwischenablage ist nicht mehr nötig.
YouTube und andere von OneNote unterstützte Videoportale werden automatisch erkannt. Das manuelle Übertragen der URL per Zwischenablage ist nicht mehr nötig.

Alles in allem halte ich die Clipper-Verbesserungen für bemerkenswert und durchweg sinnvoll. Einige der Features heben sich sogar vom ständig als Referenz genannten Evernote-Clipper ab. Einzig eine Frage bleibt: Warum wieder nur für Chrome (immerhin auch unter Mac OS) und nicht für Firefox, Safari oder den hauseigenen Browser Edge.

 

Update 16.8.16 23:00h: Soeben ist die aktualisierte Clipper-Version auch für Microsoft Edge im Store aufgetaucht. Funktioniert nach ersten Tests ebenfalls einwandfrei; allerdings fehlt hier nach wie vor die Option Bereich, um rechteckige Ausschnitte als Grafik zu speichern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.