Notizbücher aus OneDrive lokal sichern

Eleganter: eigener Backup-Ordner

Daher schlage ich einen etwas eleganteren Weg vor:

Legen Sie zunächst per Browser-Oberfläche von OneDrive einen zusätzlichen Ordner an. Den nennen Sie z.B. „OneNote-Backups“.
Legen Sie zunächst per Browser-Oberfläche von OneDrive einen zusätzlichen Ordner an. Den nennen Sie z.B. „OneNote-Backups“.
Als nächstes kopieren Sie – immer noch per Weboberfläche – diejenigen Notizbücher, die Sie sichern möchten in eben diesen Ordner.
Als nächstes kopieren Sie – immer noch per Weboberfläche – diejenigen Notizbücher, die Sie sichern möchten in eben diesen Ordner.

Notizbuch-Backup_von_OneDrive_10

 

Laden Sie dann den Ordner „OneNote-Backups“ herunter.
Laden Sie dann den Ordner „OneNote-Backups“ herunter.

Abschließend können Sie dessen Inhalt entweder löschen oder bei der nächsten Sicherungsaktion einfach mit den aktuellen Versionen überschreiben.

Und die Haken?

Natürlich gibt es welche, die sind aber recht harmlos im Vergleich zu gar keinem Backup:

  1. Der Vorgang lässt sich nicht automatisieren. Sie müssen selbst daran denken, regelmäßig erneut Kopien der wichtigen Notizbücher von OneDrive zu ziehen.
  2. Mit den archivierten Backups kann weder OneNote für den Mac noch die Mobil-Apps oder die Universal App für Windows 10 etwas anfangen. Um sie zu öffnen und ggf. wieder auf OneDrive zu speichern, ist zwingend ein Desktop-OneNote für Windows nötig. Dafür reicht zur Not auch das kostenlose OneNote 2016. Etwas eleganter geht’s aber mit der Office-Version. Mehr dazu im Beitrag ONEPKG- und ONE-Dateien öffnen – auch im Gratis-OneNote. In jedem Fall halte ich es für besser, sich im Notfall jemanden mit einem Windows-Rechner suchen zu müssen, auf dem Mac Bootcamp und Windows oder eine Virtualisierungslösung wie Parallels zu installieren, als eventuell extrem wichtige und vitale OneNote-Inhalte zu verlieren.
Wichtig: Das simple Hochladen des Backups auf OneDrive via Webbrowser oder im lokalen OneDrive-Synchronisationsordner reicht NICHT zum Wiederherstellen. Sie müssen die Dateien tatsächlich erst einem OneNote für Windows (Desktop-Version, nicht App) öffnen.

 

««1 2

14 Kommentare

  1. Hallo Stefan !

    Guter Vorschlag 🙂

    Ein Gedanke, der mich schon länger verfolgt, ist die Frage. ob der Download auch dann funktioniert, wenn eine .one Datei jegliche Synchronisation verweigert, „weil sie noch mit einem anderen Gerät synchronisiert werden muss“ (wobei es Fälle gibt, wo nur 1 Gerät existiert; ich vermute, die Ursache ist ein verwaister Update-Lock aufgrund abgebrochener Client-Server Kommunikation. Ich behaupte mal, das Onenote-Synchronisations-Protokoll ist nicht wiederanlauffähig).
    Wenn der Download auch in diesem Falle gelänge, könnte man den /forcerepair Schalter ausprobieren.

    Gruss, Bernd

    • Stefan Wischner

      Um das zu beantworten, müsste ich erst ein Notizbuch „kaputtkriegen“. Ich werde mich bemühen. Danke Dir nochmals sehr für den Tipp!

  2. Hallo Stefan

    Genau so eine Backup-Lösung für OneNote auf dem Mac suche ich. Am Anfang des Artikels schreibst du: „So kommen auch Nutzer der Windows-10-App oder von OneNote für den Mac zu einem Backup.“
    Leider funktioniert deine Anleitung aber nicht mit OneNote für Mac (neuste Version 15.23) auf einem iMac mit OS X 10.11.5.
    Die 1. Variante scheitert daran, dass die Option „Herunterladen“ im Menü des Browser von OneDrive schlicht nicht vorhanden ist.
    Die 2. Variante scheitert daran, dass der Befehl „Kopieren nach“ zu einer Fehlermeldung führt: „Die URL sei ungültig. Möglicherweise verweise sie auf eine nicht vorhandene Datei oder Ordner oder auf eine Datei ausserhalb der aktuellen Website.“

    Weisst du hier Rat? Die Mac-Version von OneNote und OneDrive sind ziemlich „gestutzte“ Versionen des Windows-Original.

    Grüsse aus der Schweiz
    Christoph

    • Stefan Wischner

      Hallo Christoph!

      Bin mir nicht sicher, ob Du da nicht etwas missverstanden hast. OneNote (und dessen Version) hat damit überhaupt nichts zu tun. Zum Herunterladen des Ordners von OneDrive, der die zu sichernden Notizbücher enthält, ist lediglich ein Browser nötig. Habe es eben sowohl mit Safari als auch mit Chrome für OS X probiert; geht einwandfrei.
      Zum Beweis habe ich den Schritt 2 oben um ein Bild von Mac/Safari ergänzt.

      Nur nicht versuchen, die Notizbücher selbst direkt herunterzuladen. Es geht nur mit Ordnern(!), die Notizbücher enthalten.
      Und öffnen kannst Du die heruntergeladenen Dateien auf dem Mac nicht. Dazu braucht’s zwingend Windows mit OneNote 2013 oder 2016. Es geht nur darum, sie zunächst einmal in Sicherheit gebracht zu haben.
      Dass das „Kopieren nach“ im Browser eine Fehlermeldung verursacht, kann ich leider auch nicht reproduzieren. Klappt in beiden Browsern auf dem Mac einwandfrei.

      • Hallo Stefan

        Vielen Dank für deine rasche Antwort und deine Bemühungen. Ich sehe auf deinem neu hinzugefügten Screenshot tatsächlich die Option „Herunterladen“. Das Problem ist aber, dass dort in meinem OneDrive-Menü nur die Option „Hochladen“ zur Verfügung steht, aber leider kein „Herunterladen“. Auch nicht, wenn ich das Notizbuch anwähle, dann erscheinen andere Optionen, aber nicht die Option „Herunterladen“.
        Im Moment läuft gerade eine entsprechende Anfrage an unseren IT-Cluster an der Schule, warum diese Option in unserem Office 365 Abo nicht vorkommt.

        Wobei ich gerne bei dir nachfragen möchte: Wird die Option „Herunterladen“ bei dir tatsächlich auch bei einem Notizbuch angeboten? In deinem Screenshot hast du ein Dokument angewählt, kein Notizbuch.
        Auch die Lösung mit dem Erstellen eines Ordners, in den man ein Notizbuch kopiert, scheitert an der bereits erwähnten Fehlermeldung.

  3. Hallo Experten,
    kann ich denn auch OneNote-Dateien von lokal (also einem Laufwerk oder Netzlaufwerk) nach OneDrive kopieren, damit ich diese mit der App (z. B. Android) nutzen kann? Habe schon kopiert, aber das scheint nichts zu bringen…
    mfG

    • Stefan Wischner

      Hallo Herr Wendler,

      Nein! Siehe auch letzter Absatz in diesem Beitrag: ONE.Dateien oder OneNote-Notizbuchordner auf OneDrive hochzuladen bringt überhaupt nichts. Andere OneNote-Clients wie z.B. die Android-App können damit nichts anfangen.

      Es braucht zwingend ein Desktop-OneNote für Windows. Damit die lokale Datei öffnen und dann über das Datei-Menü (z.B. Abschnitt „Freigeben“) auf OneDrive verschieben. OneNote 2013/2016 legt dabei auf OneDrive die korrekte File-Struktur an. Dabei sind die ursprünglichen ONE-Dateien versteckt und nur eine Link-Datei sichtbar. Dann lässt sich das Notizbuch künftig auch mit Android öffnen.

      Also kurz: Nix selbst kopieren oder verschieben, sondern OneNote 2013/2016 für Windows das machen lassen

  4. Zitat:
    Wer mit einem OneNote in der Windows-Desktop-Version arbeitet, verfügt auch über eine automatische Backup-Funktion, die alle Notizen – auch die auf OneDrive gespeicherten – an einem lokalen Speicherplatz der Wahl sichert

    Die Aussage stimmt so nicht.
    Ich arbeite mit der aktuellsten Desktop-Version von ON (Office 365) und habe diverse Notizbücher in OneDrive abgelegt.
    Wenn ich mir nun meinen lokalen ON-Sicherungsordner anschaue, sind hier lange nicht alle Notizbücher aus der Cloud gebackupped.

  5. Hallo Herr Wischner,

    lassen sich OneNote Notizbuecher (offline erstellt und bearbeitet) von einem zum anderen Rechner zB per USB STick problemlos uebertragen ? Wenn ja, wie ? danke fuer Ihre Hilfe, gruss michale

    • Ja, das geht. Wenn es sich tatsächlich um lokale Notizbücher handelt (also mit OneNote 2010/2013/2016 in einem lokalen oder Netzwerkordner erstellt), könnten Sie einfach die gesamte Ordner- und Dateistruktur des Notizbuchs (Ordner mit dem Notizbuchnamen und alle Unterordner mit .ONE-Dateien u.a.) kopieren.
      Etwas einfacher geht es allerdings mit einem Export des gesamten Notizbuchs im ONEPKG-Format. Auf dem Zielrechner dieses im Explorer doppelt anklicken, dann werden Sie nach einem neuen Notizbuchnamen gefragt und der Inhalt wird importiert.
      Wichtig: Der Zielrechner muss natürlich zwingend OneNote 2010/2013/2016 für Windows nutzen, vorzugsweise in der Office-Version (mit dem kostenlosen OneNote 2016 kann man zwar auch ONE- und ONEPKG-Dateien mit einem Trick öffnen, aber das ist eher umständlich, siehe http://onenote-blog.de/onepkg-und-one-dateien-oeffnen-auch-im-gratis-onenote/ )
      Es geht dagegen nicht, wenn Sie damit lokal gespeicherte Notizbücher etwa auf OneNote für den Mac, iOS, Android oder die WIn-10-Universal-App übertragen möchten.

  6. Hallo,

    ich habe nun noch ein Problem. Ich nutze auf meinem Rechner One Note 2016 sowie die normale OneNote App. Die normale Version ist mir beim Verwenden lieber, da sie aufs Wesentliche reduziert ist. Ich habe nun folgendes Problem.

    Meine Firma hat One-Drive komplett vernichtet ohne, dass ich vorher meine Notizbücher sichern konnte. Bei OneNote 2016 wurde eine automatische Sicherung von Haus aus durchgeführt in einem lokalen Ordner. Dummerweise aber nur für die Notizbücher, die dort auch geöffnet waren. Weitere Notizbücher, die ich nur in OneNote verwendet habe (und geöffnet waren) sind dort nicht gesichert.

    Nun möchte ich aber die in OneNote geöffneten Notizbücher auch noch sichern, was mir aber nicht gelingt, da das alte verwendete Konto nicht mehr existiert und ich mich nicht einloggen kann. Die ganzen Notizen sind noch in One Note abrufbar. Auch in den Optionen gibt es aber keine Möglichkeit wie in OneNote 2016 die Notizbücher oder einzelne Seiten zu exportieren. Irgendwo müssen diese Daten doch abgespeichert sein.

    Wie kann ich mir diese nun sichern und nach Neuinstallation wieder laden?

  7. Stefan Wischner

    Ohje, das sieht übel aus. Ich gehe mal davon aus, dass „komplett vernichtet“ nicht nur bedeutet „die Inhalte gelöscht“ (dann könnte man sie noch aus dem OneDrive-Papierkorb fischen), sondern die Accounts geschlossen, ohne den Mitarbeitern zumindest eine Backup-Möglichkeit zu geben? Was für eine drastische Maßnahme.

    In dem Fall gibt es meiner Ansicht nach nur noch eine Chance, und die heißt „OneDrive for Business“. Wenn Ihre Firma Office 365 nutzt und dazu eben auch OneDrive for Business hat, könnten Sie einen entsprechenden Zugang in der OneDrive-App zusätzlich zum dort noch „vorhandenen“ OneDrive-Konto anlegen, dort ein neues Notizbuch einrichten und die Inhalte des vorhandenen Schritt für Schritt kopieren.

    Eventuell geht das auch mit einem Sharepoint-Server (da habe ich aber keine praktischen Erfahrungswerte)

    Auf keinen Fall die Notizbücher in der OneDrive-App schließen! Ihre Daten liegen nur noch im relativ „flüchtigen“ lokalen Cache-Speicher; der würde beim Schließen (oder Deinstallieren oder Zurücksetzen der App) gelöscht.

    Kommt dieser Lösungsweg nicht in Frage, fällt mir eigentlich nichts ein außer mit OneNote 2016 lokale Notizbücher anzulegen, per Hand die selbe Struktur einzurichten (Abschnitte, Seiten) und alle Inhalte per Drag & Drop manuell von der App in OneNote 2016 zu kopieren.

    Sie haben recht, natürlich sind die Notizen, die Sie in der App offen haben, lokal irgendwo gespeichert. Aber leider nur in binären und fragmentierten Cache-Dateien, die sich in keiner Form nutzen oder auswerten lassen.

    • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich bin nun so vorgegangen.
      – Anlegen von lokalen Notizbüchern in 2016
      – Kopieren (leider nur als Bild) von der App nach 2016
      – Sichern des lokalen Notizbuches mit den vorherigen Sicherngen (lokal)
      – Ändern des Accounts (ging nur über Abmelden vorher, ergänzen ging nicht)
      – Kopieren der Sicherungsdokumente manuell auf Onedrive
      – Öffnen der Notizbücher über 2016 mit neuem Account

      Das hat aber leider nur für die lokalen „neuen“ Sicherungen funktioniert, da für alle anderen Sicherungen keine onetoc2 Datei erstellt wurde. OneNote 2016 kann nun zwar einen lokalen Ordner öffnen und gibt die Inhalte alphabetisch wieder (mit eigenartigen Datumsergänzungen), jedoch geht das nicht über One-Drive. Also hab ich folgendes gemacht.

      – Notizbücher direkt aus Sicherung heraus geöffnet
      – Rechtsklick – Eigenschaften – Speicherort ändern und dann den One-Drive-Verzeichnis- Pfad einfach reinkopiert (der Pfad geht los mit https://xyname-my.sharepoint.de/personal/name_firma_com/….)
      – Danach habe ich die komischen Datumsergänzungen wieder gelöscht und habe jetzt einen funktionstüchtigen Stand

      Problem ist nur, die Dateien sind zwar jetzt in One-Drive sichtbar (es sind keine Ordner, nur Dateien), können aber nicht heruntergeladen werden, das Herunterladen Symbol verschwindet, sobald ich eine Datei markiere. Wähle ich den Übergeorneten Ordner aus und klicke auf „herunterladen“ enthält er entweder lauter *.txt dateien die alle ERROR heissen oder es passiert garnichts.

      Also hab ich folgendes Probiert: One-Drive App auf Windows 10 installiert, die Ordner synchronisiert und dann lokal nachgesehen was mit den Dateien los ist. Er legt hier dann aber nur lauter Internetverknüpfungen ab und wieder keine Dateien.

      Ich würde nun aber doch gerne meinen Stand nochmal separat sichern. Irgendeine Idee?

      • Stefan Wischner

        Sorry, hab’s zweimal gelesen, aber mir ist trotzdem nicht ganz klar, was Sie da alles gemacht haben. Irritiert hat mich z.B., dass Sie zwar Daten aus der App in 2016 kopiert haben, aber warum „nur als Bilder“? Ich meinte schon Seite für Seite markieren (z.B. mehrfach Strg-A) und über das Clipboard kopieren. Text sollte dabei auch Text bleiben.

        Das Ändern des Speicherorts, wie Sie es gemacht haben, ist zumindest nicht der offizielle und korrekte Weg, ein lokales Notizbuch in die Cloud (und damit wohl auch auf SharePoint) zu übertragen; das geht in OneNote 2016 über das Datei-Menü, dann „Freigeben“, Zielspeicher (z.B. SharePoint oder OneDrive) und „Notizbuch verschieben“. Aber wenn’s bei Ihnen so geklappt hat, auch gut.

        Weder auf OneDrive noch auf OneDrive for Business (jeweils im Webbrowser) noch im lokalen OneDrive-Sync-Ordner (per Explorer) werden Sie irgendwelche Dateien (ONE, onetoc2…) sehen. Dass da nur eine symbolische Link-Datei steht, ist völlig korrekt.

        Backup-Dateien haben in OneNote von je her keine onetoc2-Datei. Ein so gesichertes Notizbuch lässt sich also nicht „auf einen Rutsch“ wiederherstellen, sondern nur Abschnitt für Abschnitt. Das „seltsame Datum“ ist das Sicherungsdatum. Eigentlich eine gute Sache, wenn man mehrere Versionen sichert und wenn man in ein bestehendes Notizbuch zurückspielt. So steht der Abschnitt aus der Sicherung getrennt vom vielleicht noch vorhandenen aktuellen gleichnamigen Abschnitt.

        Zu den TXT-Dateien mit den ERROR-Inhalten: Da nehme ich doch stark an, dass Sie nicht OneDrive (die auch kostenlose Consumer-Version), sondern OneDrive for Business verwenden. Da klappt die hier beschriebene Vorgehensweise zum Download nicht. Die gute Nachricht: Auch dazu gibt’s einen Trick:
        http://onenote-blog.de/notizbuecher-von-onedrive-for-business-herunterladen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.